Compassionate Inquiry (CI)

Compassionate Inquiry ist ein psychotherapeutischer Ansatz, entwickelt von Dr. Gabor Maté, der offenlegt, was sich hinter der Fassade verbirgt, die wir der Welt präsentieren.

Die Methode fokussiert sich auf Schattenarbeit, Traumaarbeit oder in Ken Wilbers Worten: Cleaning Up. Durch die somatische Körpererfahrung umgehen wir den rationalen Verstand und können uns unsere verborgenen und verletzten Anteile ansehen – mit Neugier und Mitgefühl.

Die urteilsfreie Betrachtung ermöglicht uns, unbewusste Dynamiken zu erkennen, die unser Leben lenken. Wir decken alte Muster und Glaubenssätze auf und lernen, uns von ihnen zu befreien.

In traditioneller Gesprächstherapie lernen wir etwas über uns. In CI erfahren wir uns selbst unmittelbar.

 

Compassionate Inquiry

 

»Deine Konflikte, all die schwierigen Dinge und problematischen Situationen in deinem Leben sind kein Zufall oder Willkür. Sie sind tatsächlich für dich. Sie sind speziell für dich gemacht, von einem Teil von dir, der dich mehr liebt als alles andere. Dieser Teil von dir, der dich mehr liebt als alles andere, hat Straßensperren errichtet um dich zu dir selbst zu führen. Du gehst nicht in die richtige Richtung, wenn dich nicht jemand anstößt und dir sagt: ›Sieh‘ her! Hier geht’s lang!‹ Dieser Teil von dir liebt dich so sehr, dass er nicht zulässt, dass du deine Chance verpasst. Er wird bis zum Äußersten gehen um dich aufzuwecken. Er wird dich schwer leiden lassen, wenn du nicht hinhörst. Was sonst kann er tun? Das ist seine Bestimmung.« — A. H. Almaas

Compassionate Inquiry ist ein Weg innezuhalten und dem Teil in uns zuzuhören, der uns mehr liebt als alles andere.

Ich nehme zur Zeit am Compassionate Inquiry Ausbildungsprogramm teil. In dieser Zeit biete ich 60-minütige CI Onlinesessions zu einem reduzierten Tarif von 100 CHF an. Über folgenden Link kannst du direkt deine Session buchen. Ich freue mich darauf, Compassionate Inquiry mit dir zu teilen.